top of page

Eine Villa für die Freude an der Musik

Schwarzwälder-Bote 07.03.2013 Von Benjamin Breitmaier Nagold.

Voller Einsatz beim Klassiker von "Amazing Grace" (von links): Vanessa Krebs, Miriam Flosdorff, Kim Müller, Joanna Zvonar, Julia Gerlach und Alex Virág. Sitzend (von links): Melina Paape, Anna Stojanova und Patrizia Birnfeld. Fotos: Breitmaier Foto: Schwarzwälder-Bote


Geschichte einer etwas anderen Musikschule

AWA-Schülerinnen siebenmal auf Platz eins bei "Jugend musiziert"


Als private Musikschule am Markt zu bestehen, ist nicht leicht. Alexander und Anja Virág bringen aber das nötige Herzblut mit, um ihre Schüler auch weit über den normalen Unterricht hinaus zu begleiten. Ein Konzept, das sich auszahlt.

Nagold, Emminger Straße 45: ein komplettes Haus, vollgestopft mit Instrumenten, neuester Tontechnik und ambitionierten jungen Musikern – ob Lehrer oder Schüler. Anja Virág macht eine kleine Tour: Erster Raum im Keller, zwei komplette Drumsets, Stephan Sawadowsky (30) und Cecile (7) starren konzentriert auf die Notenblätter und schlagen auf die Felle zum eigens komponierten Übungstrack ein. Stephan war im sozialen Bereich tätig, ist seit zwölf Jahren erfahrener Live-Musiker und hat sichtlich Spaß daran, der nächsten Generation seine Kunst am Schlagzeug zu vermitteln. Die Übungstracks bastelt er selbst. Einen Stock höher, kurzer Plausch mit der Klavierlehrerin. Menschen aus allen Generationen kommen und gehen, alle freundlich, alle entspannt. "Wir versuchen unsere Schüler auch über den Unterricht hinaus zu begleiten. Wenn sie eine CD aufnehmen wollen, können sie das hier tun. Wenn sie Tipps bei der Bühnenpräsentation brauchen, sind wir für sie da. Sogar bei Videoproduktionen können wir helfen", erklärt Anja Virág.


Die Freude an der Musik soll beim Unterricht im Vordergrund stehen. Genau diese Freude will man hier fördern. Da hilft man auch gerne einer siebenjährigen Pianistin das Lied, das sie nicht mehr aus dem Kopf bekommt, aufzunehmen und wenn’s darauf ankommt auch bei der Gema anzumelden.


170 Schüler, neun Lehrer und eine Unterrichtsbandbreite, die von der E-Gitarre bis zum Popgesang alles abdeckt. Sieben Jahre nach der Gründung ist Nagolds Underdog unter den Musikschulen angekommen. Allerdings stampft man ein Unternehmen wie das einer privaten Musikschule nicht aus dem Boden: Vor allem die Anfangszeit um das Jahr 2006 war für das Gründungspaar Anja und Alexander Virág nicht immer leicht. Als Vollblutmusiker erzählt Alexander Virág von Tagen, in denen er mit seiner Band "Diamonds" durch ganz Europa getourt ist: Silvestergalas, Empfänge bei Adelsfamilien. Mit Szenegrößen wie Karel Gott oder Toni Marshall hat er schon zusammengearbeitet. Doch dann traf er im Casino in Baden-Baden seine Anja. "I did it my way" sang er für sie am Spieltisch. Wenn Sinatra nicht funktioniert, was sonst? Es war Zeit, das Tourleben hinter sich zu lassen. Gemeinsam entstand die Idee einer Musikschule. Die Wahl des Ortes fiel auf Nagold, der ehemaligen Heimat von Anja. Auf gut Glück mieteten die beiden ein Haus, "das wir uns eigentlich gar nicht leisten konnten", erinnert sich die ehemalige Lehrerin. Doch ihr Konzept ging auf. Zuletzt haben das auch die herausragenden Erfolge beim Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert" bewiesen: Von neun Teilnehmerinnen der Musikschule konnten sieben erste Plätze belegen, Julia Gerlach sogar mit der Höchstpunktzahl von 25 Punkten. Alle in der Kategorie Popgesang, welche laut Alexander Virag einer der Schwerpunkte der Schule ist. "Wir sind mächtig stolz auf euch", heißt es auf der Webseite.

Dass der Spaß an der Musik ernst gemeint ist, wird beim spontanen Ständchen ersichtlich, das die Mädels beim Fototermin vortragen: "Amazing Grace" hat selten schöner geklungen.



Tünde Gosztola, Kim Müller, Annie Stoyanova, Melina Paape, Julia Grlach Joanna Zvonar

Hintere Reihe Alexander Virág und Jay Alexander (Pforzheim) beim Preisträgerkonzert 2013.



Julia Gerlach und Tünde Gostola (Klavier) "Mr. Paganini" von Ella Fitzgerald.






8 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page